Haben Sie $2.000? 2 Wachstumsaktien zum Kaufen und Halten auf lange Sicht

Was haben der führende Chiphersteller Advanced Micro Devices (NASDAQ: AMD) und der Online-Dating-Anbieter Bumble (NASDAQ: BMBL), der sich an Frauen richtet, gemeinsam? Zwar gibt es keine offensichtlichen Ähnlichkeiten bei den Geschäftsmodellen, aber beide Unternehmen verfügen über solide Wettbewerbsvorteile in ihren jeweiligen Märkten und verzeichnen beeindruckende Wachstumsraten bei ihrem Umsatz. Dies sind genau die Art von Geschäftsgrundlagen, die Anleger beim Aufbau eines langfristigen Portfolios in Betracht ziehen sollten.

In Anbetracht ihres Wachstumspotenzials werden sowohl AMD als auch Bumble außerdem zu angemessenen Bewertungen gehandelt. Nachfolgend finden Sie einige weitere Gründe, warum Privatanleger den Kauf dieser Aktien in Erwägung ziehen und langfristig an ihnen festhalten sollten.

Advanced Micro Devices

Die Aktien von Advanced Micro Devices haben nach den hervorragenden Ergebnissen des Unternehmens für das zweite Quartal (das am 30. Juni 2021 endete) etwas an Schwung gewonnen, da sowohl der Umsatz als auch der Gewinn die Konsensschätzungen weit übertrafen. Das Unternehmen hat außerdem seine Jahresprognose für das Umsatzwachstum im Geschäftsjahr 2021 von 37 % auf 60 % und die Prognose für die Non-GAAP-Bruttomarge von 47 % auf 48 % angehoben. Dies sind beeindruckende Zahlen, wenn man bedenkt, dass sie auf ein bereits starkes Umsatzwachstum von 45 % für das Geschäftsjahr 2020 folgen.

Die Anleger scheinen noch optimistischer geworden zu sein, nachdem die chinesischen Aufsichtsbehörden die kürzlich angekündigte Übernahme von Maxim Integrated Products durch Analog Devices (NASDAQ: ADI) kartellrechtlich genehmigt haben. Darüber hinaus erwartet der Markt nun, dass die chinesischen Aufsichtsbehörden auch die geplante Übernahme des führenden Unternehmens für feldprogrammierbare Gate-Arrays (FGPA), Xilinx, durch AMD genehmigen werden. Da jedoch jedes Geschäft einzigartig ist, ist es schwierig, in solchen Situationen realistische Vorhersagen zu treffen.

Aber auch ohne den Erfolg der Xilinx-Übernahme sind die Fähigkeiten von AMD in den schnell wachsenden Märkten für Spiele, Rechenzentren und Automobile Grund genug, um die Aktie langfristig nach oben zu treiben. In der letzten Telefonkonferenz äußerte sich CEO Lisa Su auch zuversichtlich, dass das Unternehmen trotz der anhaltenden Halbleiterknappheit, die voraussichtlich bis 2022 andauern wird, in der Lage sein wird, das Angebot seiner Partner aus der Chipfertigung zu erhöhen.

Nach Angaben von Mercury Research hat AMD derzeit einen Marktanteil von 22,5 % bei den x86-CPUs (Central Processing Units) und damit den höchsten Wert der letzten 14 Jahre erreicht. Während das Unternehmen im vergangenen Jahr 4,2 Prozentpunkte hinzugewonnen hat, sank der Anteil des Erzrivalen Intel im Jahresvergleich um den gleichen Betrag auf 77,5 %. AMD macht rasante Fortschritte auf dem Markt für Server-CPUs und konnte seinen Marktanteil im zweiten Quartal um 3,7 Prozentpunkte auf 9,5 % steigern, wiederum auf Kosten des Anteils von Intel.

Die rasche Verbreitung von Cloud-Diensten, insbesondere durch die zunehmende interne Nutzung von Workloads in mehreren großen Unternehmen, hat die Nachfrage nach AMDs Server-Chips in die Höhe getrieben. Dieser Trend dürfte sich fortsetzen, da die EPYC-Prozessoren der dritten Generation (x86-Server-CPUs) bei einigen gängigen Arbeitslasten doppelt so schnell sind wie die konkurrierende Xeon Gold-Reihe von Intel. Die Begeisterung für AMD wird noch zunehmen, da sich das Unternehmen auf die Einführung der vierten Generation von EPYC-Prozessoren vorbereitet, die auf 5nm-Prozessoren basieren und für 2022 geplant sind.

AMD konzentriert sich auch auf die Möglichkeiten für Verbraucher. Die steigende Nachfrage nach Spielkonsolen hat sich als solider Rückenwind für das Unternehmen erwiesen. Die Zusammenarbeit von AMD mit Samsung bei der Entwicklung eines maßgeschneiderten Grafikprozessors für dessen Exynos System-on-Chip (SOC) Prozessor kann sich für AMD als wichtiger Wachstumstreiber auf dem aufkeimenden Smartphone-Markt erweisen.

AMD wird derzeit mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 39,54 für die letzten 12 Monate gehandelt, was deutlich über dem mittleren KGV der gesamten Halbleiterbranche von 26,7 liegt. Vor dem Hintergrund des soliden Wachstums in allen Endmärkten, der robusten technologischen Vorteile und der sich verbessernden Finanzlage scheint AMD jedoch selbst auf diesem hohen Niveau eine gute Wahl zu sein.

2. Bumble

Bumble, ein relativ neuer Akteur im Meer der Online-Dating-Apps, hat es geschafft, den US-Marktanteil seiner pro-feministischen Namensgeber-App von 17 % im Jahr 2019 auf 19 % im Jahr 2020 zu steigern, so Sensor Tower. Damit liegt die Bumble-App fest auf Platz 2 der Dating-Apps in den USA hinter dem Spitzenreiter Tinder der Match Group (NASDAQ: MTCH), der 40 % des heimischen Marktes für sich beansprucht. Indem die Bumble-App nur Frauen erlaubt, in heterosexuellen Matches ein Gespräch zu beginnen, hat sie ein sichereres und weniger belästigungsanfälliges Umfeld für Frauen geschaffen.

Der Erfolg dieser Strategie ist offensichtlich, wenn man bedenkt, dass die Gesamtzahl der zahlenden Nutzer der Bumble-App im zweiten Quartal (das am 20. Juni 2021 endete) im Vergleich zum Vorjahr um 36,5 % auf 1,47 Millionen gestiegen ist, während der durchschnittliche Gesamtumsatz pro zahlendem Nutzer (ARPPU) um 13,4 % auf 28,81 US-Dollar gestiegen ist. Diese Zahlen sind beeindruckend nach einem hervorragenden ersten Quartal (bis 31. März 2021), in dem die Gesamtzahl der zahlenden Nutzer der Bumble-App im Jahresvergleich um 44 % auf 1,35 Millionen gestiegen ist und der ARPPU im Jahresvergleich um 11,71 % auf 27,75 US-Dollar zugenommen hat. Das Unternehmen betreibt außerdem eine weitere Dating-App, Badoo, mit einer Nutzerbasis von 1,45 Millionen Nutzern hauptsächlich in Europa und Lateinamerika. Die zahlenden Nutzer und ARPPU von Badoo wachsen langsamer als die von Bumble.

Da der Anteil der zahlenden Nutzer an den Online-Dating-Nutzern in den USA im Jahr 2021 voraussichtlich nur 14,69 % betragen wird, bietet sich eine große Chance für die Erweiterung des adressierbaren Zielmarktes von Bumble. Bumble schätzt, dass der globale Online-Dating-Markt jährlich um 13 % von 5,2 Milliarden US-Dollar auf 9,9 Milliarden US-Dollar im Jahr 2025 wachsen wird. Mit einem Umsatz von fast 685 Millionen US-Dollar in den letzten 12 Monaten verfügt das Unternehmen über ein beträchtliches Wachstumspotenzial für die kommenden Jahre. Neben dem Dating-Bereich erforscht Bumble auch andere Monetarisierungsmöglichkeiten in Bereichen wie platonische Freundschaften (Bumble BFF) und Geschäftsverbindungen (Bumble Bizz).

Im zweiten Quartal stieg der Umsatz von Bumble im Vergleich zum Vorjahr um 38 % auf 186 Millionen US-Dollar. Die Rentabilität scheint jedoch gelitten zu haben, denn der Nettoverlust verdoppelte sich im Vergleich zum Vorjahr auf 11,1 Millionen US-Dollar. Eine hohe Gewinnvolatilität ist für ein junges Wachstumsunternehmen nicht ungewöhnlich.

Das Unternehmen wird derzeit mit einem Abschlag von mehr als 30 % gegenüber seinem Allzeithoch von Anfang 2021 gehandelt. In Anbetracht des reduzierten Aktienkurses und der soliden Wachstumsaussichten könnte sich diese Aktie als attraktives Investment für Kleinanleger erweisen.

Kristian Koehler

Author: Kristian Koehler

Kristian ist ein neuer Autor für Cryptocoin Stock Exchange, er lebt in Deutschland und hat über Kryptowährungen seit 2013 geschrieben, als er anfing, in Bitcoin zu investieren. Folgen Sie seinen Artikeln über Neuigkeiten zu Kryptowährungen, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.