Warum AMD heute nachgibt

Die Aktien von Advanced Micro Devices ( AMD -3.00% ) fielen heute um bis zu 5%, bevor sie sich um 12:30 p.m. ET auf einen Verlust von 4,6% einpendelten.

Der heutige Rückgang ist auf zwei Dinge zurückzuführen: Erstens setzte die 10-jährige Staatsanleihe ihren Anstieg fort und erreichte heute 2,77% – das ist mehr als ein ganzer Prozentpunkt mehr als zu Beginn des Jahres. Rasch steigende langfristige Zinssätze schaden in der Regel Aktien mit hohem Wachstumsfaktor, und bei einem 38-fachen Gewinn ist AMD mit Sicherheit ein solcher.

Zweitens wurde der AMD-Konkurrent Nvidia ( NVDA -5.09% ) heute von den Analysten von Baird herabgestuft. Obwohl sich die Herabstufung nicht auf AMD bezog, betreffen die Faktoren, die zur Herabstufung von Nvidia führten, auch AMD.

Baird-Analyst Tristan Gerra hat Nvidia heute mit dem Fallbeil bedroht. Er senkte seine Einstufung von “übergewichten” auf “neutral” und reduzierte sein Kursziel für die Aktie von $360 auf $225. Das ist eine ziemlich starke Herabstufung, und zum Leidwesen der AMD-Aktionäre ist sie nicht auf ein Nvidia-spezifisches Problem zurückzuführen.

Gerra glaubt, dass die Kunden dieser Unternehmen Aufträge für Grafikprozessoren (GPUs) stornieren, da die Preise für diese Chips sowohl in Europa als auch in China fallen. Die Rückgänge scheinen sich vor allem auf Verbrauchergeräte zu konzentrieren, stellt er fest.

Gerra glaubt auch, dass das jüngste Embargo für Chipverkäufe nach Russland größere Auswirkungen hat, als manche glauben. Obwohl der Anteil Russlands an den weltweiten Chipverkäufen sehr gering ist, ist Gerra der Meinung, dass es dort einen überproportionalen Anteil an Gamern und Krypto-Minern gibt – zwei große Anwendungen für GPUs.

Und angesichts des Russland-Ukraine-Konflikts, der zu einer Rezession in Europa führen könnte, und der kürzlich von China verhängten COVID-19-Sperren ist es für die Verbraucher nicht gerade ein gutes Bild, Luxus-PCs mit High-End-Grafikkarten zu kaufen, zumal sich viele während der Pandemie mit neuen PCs eingedeckt haben.

Diese Herabstufung kam auch nicht aus heiterem Himmel. Letzte Woche haben die Analysten von Truist Financial auch Nvidia herabgestuft und auch AMD und Intel in ihre Herabstufung einbezogen, und zwar aus ähnlichen Gründen: ein plötzlicher starker Rückgang der Verbrauchernachfrage nach elektronischen Geräten. Die AMD-Aktie ist heute um fast 30% im Jahresvergleich und um 37% gegenüber ihrem Allzeithoch gefallen.

Ist der Hass zu weit gegangen? Die Analysten scheinen das zu glauben, denn die AMD-Aktie liegt jetzt unter dem Kursziel aller Sell-Side-Analysten. Doch wie bei praktisch allen Halbleiteraktien ist AMD den makroökonomischen Ereignissen ausgeliefert, ebenso wie einer möglichen Abschwächung der Konjunktur, wenn die Welt auf die nächste Iteration der COVID-19-Pandemie zusteuert.

Ein Silberstreif am Horizont ist, dass diese Herabstufungen nicht das Wachstum im Bereich der Rechenzentren erwähnen, das AMDs Unternehmens-, Embedded- und Semi-Custom-Segment ausmacht. Im letzten Quartal wuchs das Enterprise-Segment um 75% auf 2,2 Milliarden Dollar, während das Consumer-Segment um 32% auf 2,3 Milliarden Dollar zulegte.

Da AMDs Epyc Chips für Rechenzentren schnell wachsen und AMDs Unternehmenssegment dabei ist, das Computing- und Grafiksegment an Größe zu übertreffen, wird das Wachstum im Bereich der Rechenzentren für das Unternehmen immer wichtiger im Vergleich zu dem sich abmühenden Verbrauchersegment.

Bislang hat kein Analyst, den ich kenne, eine Verlangsamung der Ausgaben für Unternehmen oder die Cloud gesehen. Sollte sich die Verbrauchernachfrage jedoch weiter abschwächen, könnte sich die Schwäche auch auf die Ausgaben der Unternehmen auswirken, so dass Anleger dies im Auge behalten sollten.

Nach dem Rückgang scheint AMD hier angemessen bewertet zu sein. Kurzfristig ist das Bild jedoch sehr ungewiss angesichts der Mischung aus geopolitischen, virenbedingten und inflationären Faktoren, die sich weitgehend der Kontrolle des Unternehmens entziehen.

Author: Kristian Koehler

Kristian ist ein neuer Autor für Cryptocoin Stock Exchange, er lebt in Deutschland und hat über Kryptowährungen seit 2013 geschrieben, als er anfing, in Bitcoin zu investieren. Folgen Sie seinen Artikeln über Neuigkeiten zu Kryptowährungen, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.