Warum sind so viele Krypto-Börsen in den USA nicht verfügbar?

Regulierung ist derzeit ein heißes Thema, da Länder auf der ganzen Welt mit Möglichkeiten zur Kontrolle der schlüpfrigen Bestie, nämlich der Kryptowährung, ringen. Die Vereinigten Staaten haben bereits eine Reihe von Vorschriften erlassen und werden wahrscheinlich weitere einführen.

Es sind diese bestehenden Vorschriften, sowohl auf bundesstaatlicher als auch auf nationaler Ebene, die viele Kryptobörsen daran hindern, in den USA tätig zu werden. Börsen müssen sich als Gelddienstleistungsunternehmen (MSB) registrieren lassen und Lizenzen für den Geldtransfer erhalten. Einige internationale Börsen haben die Entscheidung getroffen, dass die Kosten und der Papierkram den Aufwand nicht wert sind. Andere bieten Dienstleistungen an, die nicht mit den US-Gesetzen vereinbar sind.
Hier sind einige der großen Stolpersteine für Kryptowährungsbörsen in den USA.

1. KYC-Anforderungen

Ein Grund, warum die Behörden über Kryptowährungen besorgt sind, ist, dass sie anonym sind. Es besteht die Sorge, dass sie zur Finanzierung von Verbrechen oder zur Geldwäsche aus illegalen Aktivitäten verwendet werden kann. Infolgedessen müssen US-Kryptowährungsanleger ihre persönlichen Daten ausfüllen und oft einen Lichtbildausweis hochladen, um ein Konto einzurichten. Die Herausforderung besteht darin, dass Privatsphäre und Anonymität Teil des ursprünglichen Ethos von Kryptowährungen sind. Und sowohl Kunden als auch Börsen sind frustriert von den Schritten, die mit den strengen KYC-Verfahren (Know Your Customer) verbunden sind. Zum Beispiel möchten die Börsen vielleicht nicht manuell einen Lichtbildausweis und einen Adressnachweis überprüfen. Daher verzichten einige Börsen darauf, die Kunden nach persönlichen Daten zu fragen. Diese Börsen sind nicht für den Betrieb in den USA zugelassen.

2. Der Handel mit Derivaten

Derivate sind komplexe Finanzinstrumente, mit denen Händler auf den künftigen Preis einer Ware wetten können. Händler können Leerverkäufe tätigen (auf einen fallenden Preis wetten) oder Longpositionen eingehen (auf einen steigenden Preis wetten). Krypto-Derivate werden weltweit immer beliebter, aber Kleinanleger in den USA haben keinen Zugang zu diesen Instrumenten.

Mehrere Kryptowährungsbörsen bieten den Handel mit Derivaten an, einschließlich Leverage und Margin. Anleger können ihre Kaufkraft durch Leverage erhöhen. Wenn Sie zum Beispiel 100 $ mit einem Hebel von 5 einsetzen, können Sie eine Position von 500 $ eingehen. Allerdings gehen Sie damit auch ein wesentlich höheres Risiko ein, weshalb diese Art des Handels Beschränkungen unterliegt.

Die USA werden keine Lizenzen für Kryptowährungsbörsen erteilen, die Kleinanlegern den Handel mit Derivaten anbieten. Kraken hat früher einen begrenzten Margin-Handel für US-Kunden angeboten, aber seit dem 23. Juni können nur noch qualifizierte Anleger auf diesen Service zugreifen. (Qualifizierte Anleger müssen über ein Gesamtvermögen von mehr als 10 Millionen Dollar verfügen.) CoinBase Pro hat seinen Margenhandel ebenfalls eingestellt.

Gegen Binance, das über eine internationale und eine US-spezifische Website verfügt, laufen Ermittlungen des IRS und des Justizministeriums, die glauben, dass US-Kunden die internationale Website für diese Art von Geschäften nutzen.

3. Besteuerung und sonstige Berichterstattung

Gelddienstleister müssen detaillierte Aufzeichnungen führen und alle Bargeldtransaktionen über 10.000 Dollar an die IRS melden. In den USA ansässige Börsen mit ausländischen Kunden müssen weiterhin alle Kundenaktivitäten verfolgen.

Die US-Behörden haben die Steuerhinterziehung bei Kryptowährungen fest im Visier und glauben, dass Transaktionen im Wert von Millionen von Dollar nicht gemeldet werden. Anfang dieses Jahres erwirkte die IRS einen Gerichtsbeschluss, um Aufzeichnungen von Kraken zu erhalten; ähnliche Maßnahmen wurden bereits gegen Coinbase ergriffen. Die Börsen müssen Informationen über US-Steuerzahler mit Krypto-Transaktionen im Wert von mehr als 20.000 Dollar herausgeben.

Die Regierung möchte, dass Krypto-Transfers in Zukunft wie Bargeld behandelt werden. Wenn die neuen Vorschläge angenommen werden, müsste jede Krypto-Transaktion von mehr als 10.000 Dollar gemeldet werden.

Können nicht lizenzierte Börsen weiterhin in den USA tätig sein?

Eine der vielen Herausforderungen bei der Regulierung von Kryptowährungen besteht darin, dass es sich um eine globale Branche handelt und die Technologie es leicht macht, auf Dienstleistungen aus der ganzen Welt zuzugreifen. Daher nutzen einige US-Verbraucher Dienste, die nicht als MSBs lizenziert sind.

Die USA gehen hart gegen diese Art von Aktivitäten vor und werden ihre Bemühungen in Zukunft wahrscheinlich noch verstärken. Ende letzten Jahres ging die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) gegen die Krypto-Börse BitMEX vor, die in den USA nicht lizenziert ist, weil sie US-Kunden die Nutzung ihres Dienstes erlaubt.
Es mag verlockend sein, die Regeln zu umgehen und nicht in den USA zugelassene Dienste zu nutzen, aber es ist auch riskant. Börsen können den Zugang zu Kundenkonten einfrieren, die Behörden verfolgen aktiv Fälle von Krypto-Steuerhinterziehung, und die Verbraucher haben nicht den gleichen Schutz.

Als Anleger in Kryptowährungen müssen wir akzeptieren, dass eine Regulierung unvermeidlich ist. Da die Branche weiter wächst, werden die Regulierungsbehörden nicht einfach ein Auge zudrücken, selbst wenn ihre Maßnahmen dem Geist zuwiderlaufen, in dem Bitcoin gegründet wurde. Und eine sorgfältige Regulierung ist nicht unbedingt eine schlechte Sache. Sie kann uns vor schlechten Akteuren schützen und uns davon abhalten, unbeabsichtigt kriminelle Aktivitäten zu unterstützen.

Kristian Koehler

Author: Kristian Koehler

Kristian ist ein neuer Autor für Cryptocoin Stock Exchange, er lebt in Deutschland und hat über Kryptowährungen seit 2013 geschrieben, als er anfing, in Bitcoin zu investieren. Folgen Sie seinen Artikeln über Neuigkeiten zu Kryptowährungen, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.