Wie könnte sich der E.U. Krypto Crackdown auf U.S. Investoren auswirken?

Diese Woche hat die Europäische Union eine Reihe von Maßnahmen zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung vorgeschlagen. Darunter waren auch Pläne, die Kontrollen für Kryptowährungen zu erhöhen.

Die EU-Kommissarin für Finanzdienstleistungen, Mairead McGuinness, sagte gestern vor der Presse, dass die Vorschläge – ein breites Paket von Aktualisierungen der bestehenden Gesetzgebung – sicherstellen würden, dass Krypto-Dienste die gleichen Regeln befolgen wie andere Finanzinstitute.

“Wir sollten keine unterschiedlichen Regeln für das Finanzsystem haben – sie sollten auch für digitale Währungen gelten”, sagte sie.

Darüber hinaus würden die Änderungen versuchen, Krypto-Assets vollständig rückverfolgbar zu machen. Auf der Website der EU heißt es: “Die heutigen Änderungen werden die vollständige Rückverfolgbarkeit von Krypto-Vermögenstransfers wie Bitcoin sicherstellen und die Verhinderung und Aufdeckung ihrer möglichen Verwendung für Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung ermöglichen.”

Was genau schlägt die E.U. vor?

Es gibt mehrere Teile des neuen Gesetzespakets, das noch einen langen Weg vor sich hat, bevor es Gesetz wird. Es wird zunächst von den Mitgliedsstaaten und dem Europäischen Parlament diskutiert und möglicherweise geändert werden und möglicherweise nicht vor 2024 in Kraft treten.

Hier sind zwei Schlüsselmerkmale, die sich auf Kryptowährungsinvestoren auswirken werden:

  1. Eine neue Behörde zur Bekämpfung der Geldwäsche in ganz Europa

Diese zentrale Behörde würde die Anti-Geldwäsche-Aktivitäten (AML) überwachen und unterstützen, die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Ländern verbessern und einheitliche Standards einführen.

  1. Verstärkte Kontrollen von Kryptowährungstransfers

Im Gegensatz zu den gestrigen Schlagzeilen versucht die EU nicht, anonyme Krypto-Wallets zu verbieten. Allerdings werden Kryptowährungsbörsen ihr Spiel verbessern müssen, wenn es um Compliance- und Know Your Customer (KYC)-Regeln geht.

Die neuen Regeln würden von Kryptowährungsdienstleistern verlangen, die persönlichen Daten der Kunden zu verfolgen – wie Namen und Adressen. Aber anonyme Hardware-Wallets werden wahrscheinlich nicht betroffen sein. Wenn Sie also Ihre Kryptowährung offline in einer kalten Geldbörse aufbewahren, werden Sie nicht gegen das EU-Gesetz verstoßen.

Wie wird es sich auf US-Investoren auswirken?

Die EU ist nicht die einzige Behörde, die über Kryptowährung und Geldwäsche besorgt ist. Die U.S.A. erwägen ebenfalls eine strengere Regulierung. In der Tat fragte Senatorin Elizabeth Warren Anfang dieses Monats die SEC, ob sie genug Autorität hat, um Kryptowährungsbörsen zu regulieren.

Während die US-Regierung beobachten wird, wie sich die Regulierung in Europa entwickelt, ist die Situation in jedem Land einzigartig. Die große Herausforderung in den USA ist, dass Kryptowährung unter – und manchmal zwischen – die Zuständigkeiten mehrerer verschiedener Organisationen fällt. Es ist schwer zu definieren, ob eine Kryptowährung eher ein Wertpapier oder eine Ware ist, gerade weil sich einige wie Wertpapiere und andere wie Waren verhalten.

Es ist wahrscheinlich, dass die USA ihre bestehenden Regeln für Kryptowährungsbörsen verschärfen und versuchen werden, gegen nicht lizenzierte internationale Börsen vorzugehen, die von US-Bürgern genutzt werden. Aber im Moment liegt der Fokus der USA auf Stablecoins.

Sowohl der Vorsitzende der Federal Reserve, Jerome Powell, als auch Finanzministerin Janet Yellen haben kürzlich Bedenken über die mangelnde Aufsicht in diesem Sektor geäußert. Stablecoins sind digitale Währungen, die ihren Wert an andere Währungen oder Rohstoffe koppeln. Der Preis des größten Stablecoins, Tether (USDT), ist zum Beispiel an den US-Dollar gekoppelt. Die Sorge ist, dass Stablecoins fast wie nicht lizenzierte Banken operieren, was für die Verbraucher gefährlich sein könnte.

Ist Regulierung schlecht für Kryptowährung?

Im Allgemeinen wird die Regulierung von Kryptowährungen am besten als ein notwendiges Übel angesehen. Wenn die Branche wachsen soll, brauchen Investoren das Vertrauen, dass sie nicht versehentlich Geldwäsche unterstützen oder unwissentlich an Betrug teilnehmen.

Die Preise für Kryptowährungen fielen nach der Ankündigung der EU. Aber das könnte auch eine Reaktion auf das Missverständnis über das vollständige Verbot anonymer Wallets gewesen sein oder einfach, weil die Preise seit Wochen nach unten tendieren.

Die Regulierung von Kryptowährungen ist ein bisschen wie der Versuch, einen eckigen Pflock in ein rundes Loch zu stecken. Vom Design her ist Kryptowährung dezentralisiert – sie schneidet den Mittelsmann (wie Banken und Regierungen) aus den finanziellen Transaktionen heraus. Und sie ist auch anonym, da einzelne Transaktionen nicht mit Ihrer Identität verbunden sind. (Obwohl bestehende KYC-Prozesse es bereits möglich machen, diese Transaktionen zu verfolgen.)

Da Kryptowährungen immer mehr zum Mainstream werden, wollen die Behörden sie kontrollieren, ohne sie zu zerstören. Das ist der Grund, warum Gesetzgeber auf der ganzen Welt vorsichtig vorgehen. Sie wollen die Verbraucher schützen und die negativen Aspekte von Kryptowährungen vermeiden, aber sie wollen nicht eine aufkeimende Industrie auslöschen, die das Potenzial hat, das Leben der Menschen zu verändern.

Kristian Koehler

Author: Kristian Koehler

Kristian ist ein neuer Autor für Cryptocoin Stock Exchange, er lebt in Deutschland und hat über Kryptowährungen seit 2013 geschrieben, als er anfing, in Bitcoin zu investieren. Folgen Sie seinen Artikeln über Neuigkeiten zu Kryptowährungen, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.