2 Aktien, auf die man sich bei einem Marktcrash stürzen sollte

Nach einem Jahr 2020, das einen starken Absturz und eine noch stärkere Erholung beinhaltete, verlief das Jahr 2021 im Vergleich dazu gemäßigter (mit nur ein paar kurzen Ausbrüchen von Volatilität), und der S&P 500 verzeichnet seit Jahresbeginn einen Gewinn von 24,7 %. Dieser große Zuwachs beunruhigt immer mehr Anleger, da die Wahrscheinlichkeit eines Börsencrashs steigt.

Die Aktien der besten Unternehmen auf dem Markt notieren auf Allzeithochs und steigen weiter. Einige erfahrene Anleger würden Ihnen sagen, dass es sinnvoll ist, Aktien der Top-Unternehmen zu kaufen, sogar mit einem Aufpreis. Aber die risikoscheuen Anleger sind sich da nicht so sicher. Sie glauben, die Blase könnte bald platzen. Was soll ein Anleger also tun?

Eine Möglichkeit besteht darin, großartige Unternehmen zu recherchieren, die derzeit zu teuren Bewertungen gehandelt werden, und auf einen Marktabsturz zu warten, um sich bei ihnen einzukaufen. Wenn es zu einem Marktcrash kommt, sollte sich jeder Anleger auf die Aktien von Square und Upstart stürzen. Lassen Sie uns etwas mehr über diese beiden Aktien erfahren.

1. Square: Neue Chancen für Wachstum nutzen

Die Square-Aktie hat sich in den letzten fünf Jahren erstaunlich gut entwickelt und einen Wertzuwachs von fast 2.000 % erzielt. Im Jahr 2021 hat sich der Anstieg etwas abgeflacht und die Aktie hat nur noch 6 % zugelegt, wird aber immer noch zu einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von rund 242 gehandelt (der S&P 500 liegt derzeit bei durchschnittlich 29,5).

Die in der vergangenen Woche veröffentlichten Ergebnisse für das dritte Quartal fielen gemischt aus, und der Markt schickte den Aktienkurs in den folgenden Tagen um 6,7 % nach unten. Square ist aufgrund seiner enormen Marktchancen ein so attraktiver Titel. Das Unternehmen verfügt über zwei Hauptgeschäftsbereiche: ein Verkäufergeschäft und Cash App, eine App für persönliche Finanzen.

Jedes dieser Geschäfte bietet eine große und wachsende Palette von Dienstleistungen mit einem riesigen Kundenmarkt. Der Verkäufermarkt hat während der Pandemie gelitten, aber mit der Wiederaufnahme der Geschäftstätigkeit und der Einführung weiterer Dienste hat das Verkäufergeschäft im dritten Quartal 2021 besser abgeschnitten als Cash App.

Das Unternehmen sorgte zu Beginn des Jahres für Aufsehen, als es Bitcoin im Wert von mehr als 200 Millionen US-Dollar kaufte. Es begann auch mit dem Bitcoin-Handel, der als Umsatz gezählt wird und im letzten Quartal einen unverhältnismäßig hohen Anteil am gesamten Umsatzwachstum hatte.

Da sich der Bitcoin-Preis seither jedoch bis zu einem gewissen Grad stabilisiert hat, gingen die Einnahmen hieraus zurück. Der Bitcoin-Handel ging zurück, und die Einnahmen im dritten Quartal stiegen von 27 % Wachstum mit Bitcoin auf 45 % ohne Bitcoin.

Verkäufer hingegen tauchen erfolgreich in größere, mittelgroße Geschäfte ein, die von 28 % des Bruttowarenvolumens in Q3 2019 auf 33 % in 2021 anstiegen. Die Bargeld-App lieferte immer noch den größten Teil des Umsatzes, aber Verkäufer erlebt ein Comeback.

Square tätigt zahlreiche Investitionen in beide Teile seiner Plattform, darunter die viel diskutierte Übernahme des Unternehmens Afterpay (Buy Now, Pay Later, BNPL). Die Hinzufügung von BNPL, zusammen mit einer neuen Sparkontofunktion, erweitert die Funktionen von Cash App erheblich und verlängert das Wachstumspotenzial in diesem Segment.

Es ist klar, dass die Investoren die Square-Aktie mögen, vor allem angesichts des sehr hohen Kurs-Gewinn-Verhältnisses. Für die vorsichtigen Anleger da draußen könnte ein Marktabsturz ein günstigerer Zeitpunkt sein, um Aktien zu kaufen.

2. Upstart: Eine Revolution bei der Kreditvergabe

Upstart wurde zu einer der angesagtesten Aktien in diesem Jahr, als die Einnahmen in den letzten Quartalen explodierten und das Unternehmen begann, Gewinne zu erwirtschaften. Der Aktienkurs ist seit dem Börsendebüt im vergangenen Dezember um mehr als 1.460 % gestiegen.

Mit seiner auf künstlicher Intelligenz basierenden Risikobewertungsplattform bietet das Unternehmen einen attraktiven Service für kleine Banken. Upstart vergibt die Kredite nicht selbst, sondern kümmert sich nur um das Kreditgenehmigungsverfahren und arbeitet mit Banken zusammen, die die eigentlichen Kredite vergeben.

Das Modell von Upstart prüft Kundendaten anhand von Hunderten von Datenpunkten, um das tatsächliche Risiko zu bewerten, im Gegensatz zum herkömmlichen Scoring-Modell, das potenzielle Kunden in grobe Kategorien einteilt. Dies führte zu höheren Bewilligungsraten bei geringerem Risiko, und 71 % der Kredite wurden sofort bewilligt.

Der Umsatz von Upstart stieg im zweiten Quartal um mehr als 1.000 % auf 194 Mio. USD, und das Unternehmen verzeichnete einen Nettogewinn von 36 Mio. USD nach einem Verlust im Vorjahr. Und es ist immer noch ein kleiner Fisch in einem großen Meer.

Upstart hat einen adressierbaren Gesamtmarkt von 4,2 Billionen Dollar, das ist der Betrag der US-Verbraucherkredite im zweiten Quartal. Darin enthalten sind 635 Milliarden Dollar an Autokrediten – ein Markt, in den Upstart vor kurzem eingetreten ist, als es im April Prodigy Software übernommen hat – und es erreicht 95 % der US-Bevölkerung.

Eines der Risiken bei Upstart besteht darin, dass der Großteil des Bankkreditgeschäfts auf einen Bankpartner konzentriert ist. Aber das Unternehmen unternimmt Schritte, um zu expandieren. Neben der Übernahme des Autokredits hat Upstart weitere Bankkunden hinzugewonnen, wie z. B. im letzten Monat die Four Corners Community Bank.

In der Zwischenzeit werden Upstart-Aktien mit einem satten KGV von 481 mit einem hohen Aufschlag gehandelt. Wenn der Markt zusammenbricht, ist dies eine Aktie, die Sie unbedingt auf Ihre Einkaufsliste setzen sollten.

Author: Kristian Koehler

Kristian ist ein neuer Autor für Cryptocoin Stock Exchange, er lebt in Deutschland und hat über Kryptowährungen seit 2013 geschrieben, als er anfing, in Bitcoin zu investieren. Folgen Sie seinen Artikeln über Neuigkeiten zu Kryptowährungen, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.