Als Reaktion Auf FTX Stellt Die NY-Regulierungsbehörde Krypto-Regeln Auf

Wollen staatliche Banken mit Kryptowährungen handeln, müssen sie nun eine Geschäftsstrategie für die NYDFS erstellen.

Krypto-Richtlinien der New Yorker Bankenaufsichtsbehörde

Nach dem Zusammenbruch der digitalen Währungsbörse FTX haben die New Yorker Behörden heute Krypto-Richtlinien für Banken angekündigt.

Das NYDFS (NY State Department of Financial Services) sagte am Donnerstag, dass staatlich zugelassene Banken der Behörde mindestens 90 Tage vor der Aufnahme von Aktivitäten im Zusammenhang mit Kryptowährungen einen Geschäftsplan vorlegen müssen.

Laut der NYDFS wird die DFS den Plan der Bank bewerten, indem sie die Risikoanalyse, die Aufsicht und die Unternehmensführung, den Kundenschutz, die monetäre Analyse und die rechtliche und regulatorische Forschung untersucht.

Das Ziel, so die NYDFS, ist es, “das hart verdiente Geld der Kunden zu schützen”.

A. Harris betonte in einer Erklärung die Notwendigkeit einer schnellen und offenen Kommunikation zwischen den Regulierungsbehörden über die Entwicklung unserer Regulierungsstrategie.

Diese Beschränkung wurde nach dem überraschenden Zusammenbruch der Kryptowährungsbörse FTX im vergangenen Monat eingeführt.

Es heißt, dass die einst berühmte Börse für digitale Währungen schlecht geführt wurde und das Geld der Kunden mit dem ihres Bruders, der Trading Company Alameda Research, vermischt hat, was sie untragbar machte und zum Zusammenbruch führte.

Seit der Insolvenz scheinen sich die Investitionen der Kunden in Höhe von mehreren Milliarden Dollar in Luft aufgelöst zu haben, was die amerikanischen Behörden veranlasst hat, ihren Ansatz zur Regulierung des sich noch im Aufbau befindlichen Sektors zu überdenken.

Nach dem Ende von FTX schrieben die demokratischen Senatoren Elizabeth Warren und Tina Smith letzte Woche einen Brief an den Vorsitzenden der FR Powell Jeromere, in dem sie Details über die Verbindungen amerikanischer Institutionen zu Kryptowährungen forderten.

Briefe für Michael Hsu und Marting Gruenberg

Diese beiden Politiker, die für ihre Verurteilung von Kryptowährungen im Allgemeinen bekannt sind, schrieben auch Briefe an Michael Hsu und Martin Gruenberg von der FDIC, in denen sie ihre Bedenken darüber zum Ausdruck brachten, dass Krypto-Unternehmen stärkere Beziehungen zum Finanzsystem haben könnten als zuvor.

Der Grund dafür ist, dass Alameda Research (Bankman-Frieds Krypto-Firma) 11,5 Millionen USD in Moonstone (eine Bank in der US-Hauptstadt) investiert hat, und die Gesetzgeber behaupten, dass andere US-Banken aufgrund von Verbindungen mit dem Kryptowährungsmarkt eine “erhöhte Volatilität” erfahren.

Am Montag wurde Sam Bankman-Fried, der Gründer und ehemalige CEO von FTX, auf den Bahamas festgenommen, nachdem die amerikanischen Behörden seine Auslieferung aus dem Heimatland von FTX beantragt hatten.

Er befindet sich derzeit ohne Kaution in Haft, nachdem acht strafrechtliche Vorwürfe, darunter Drahtbetrug, gegen ihn erhoben wurden.

Author: Julian Watford

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.