Das sagt Kevin O’Leary über Krypto-Investitionen

Der Mann, der den Spitznamen Mr. Wonderful trägt, nannte Kryptowährungen einst ” Abfall”. Jetzt verbringt der Vorsitzende von O’Shares ETFs, Shark Tank Richter, Autor und Politiker 80 % seines Tages mit Bitcoin und Kryptowährungen.

In den letzten fünf Jahren hat sich Kevin O’Leary zu Bitcoin (BTC) bekehrt. Heutzutage widmet er der Kryptoindustrie einen Großteil seiner Zeit, aber Kryptowährungen machen nur einen kleinen Teil seines Gesamtportfolios aus. Lesen Sie weiter, um herauszufinden, was er über Investitionen in Kryptowährungen denkt.

  1. O’Leary glaubt, dass Bitcoin umweltfreundlich werden muss, um erfolgreich zu sein

O’Leary ist der Meinung, dass Bitcoins enormer Kohlenstoff-Fußabdruck sie in einer Welt, die sich zunehmend der Umwelt-, Sozial- und Governance-Themen bewusst ist, zurückhält. Er argumentiert, dass die Umweltkosten des Bitcoin-Minings ein wichtiger Grund dafür sind, dass Finanzinstitutionen die digitale Vorzeigewährung nicht angenommen haben.

In der Tat hat O’Leary keinen Hehl aus seiner Frustration über das gemacht, was er “Blutmünzen” nennt. Im Mai sagte er gegenüber CNBC, dass seiner Meinung nach zwei Arten von Bitcoin auftauchen werden: “Blutmünzen aus China, [und] saubere Münzen, die nachhaltig in Ländern abgebaut werden, die Wasserkraft und nicht Kohle nutzen.”

Mr. Wonderful behauptet, er wisse, wo und wie alle Kryptowährungen in seiner Brieftasche geschürft wurden. Aber um das zu tun, musste er Positionen in Bitcoin-Mining-Unternehmen eingehen, die ihm nachhaltig geschürfte Münzen verkauften. Diese Möglichkeit steht den meisten Kleinanlegern nicht offen.

O’Leary hat in mehreren Interviews betont, dass Institutionen in der Lage sein müssen, vor ihren Compliance-Ausschüssen zu zeigen, dass der Bitcoin, den sie besitzen, nachhaltig geschürft wurde. Seiner Meinung nach liegt es im Interesse der Bitcoin-Gemeinschaft, umweltfreundlicher zu werden – denn der Preis wird in die Höhe schießen, wenn Institutionen anfangen, sich einzukaufen.

In einem Podcast mit dem Bitcoin Magazine im Juni sagte O’Leary: “Meine These ist, dass, wenn wir die Probleme rund um Bitcoin in den nächsten Jahren lösen und die Zuweisungen von Staatsfonds und Pensionsplänen beginnen, werden Sie einen erheblichen Preisanstieg erleben.”

  1. O’Leary hat 3% seines Portfolios in Bitcoin – und er plant, es zu behalten

Der “Shark Tank”-Juror hat sehr offen über seine Entscheidung gesprochen, 3 % seines Portfolios in Bitcoin anzulegen. O’Leary begann 2017 in Bitcoin zu investieren. Er besitzt auch Ethereum (ETH) und andere Münzen, sagt aber, dass Bitcoin immer der “Großvater” von allen sein wird.

O’Leary hat Bitcoin nie als eine Währung betrachtet. Für ihn ist es eher wie eine Immobilie oder eine teure Uhr. “Ich werde ihn nie verkaufen”, sagte er dem Bitcoin Magazine Podcast. “Ich werde nicht damit handeln. Ich werde ihn besitzen, und ich gehe davon aus, dass er mit der Zeit an Wert gewinnen und wahrscheinlich den S&P 500 Index schlagen wird.”

Für Investoren gibt es zwei wichtige Erkenntnisse aus O’Learys Ansatz:

Indem er langfristig investiert, lässt sich O’Leary nicht von der täglichen Preisvolatilität beeindrucken. Er glaubt, dass der Wert von Bitcoin irgendwann steigen wird und kann plötzliche Kurseinbrüche gut überstehen.

Er investiert nur einen kleinen Prozentsatz seines Portfolios in risikoreiche Anlagen wie Bitcoin und hält einen größeren Anteil in sichereren Anlagen. Dadurch wird ein Teil des Risikos von Kryptowährungen verwaltet. Selbst wenn Bitcoin scheitern sollte, würde dies keine signifikante Delle in seinen Beständen hinterlassen.

  1. O’Leary glaubt nicht, dass die Regulierungsbehörden Bitcoin verbieten werden

Viele Bitcoin-Investoren sind besorgt, dass eine stärkere Regulierung der Branche schaden könnte. Nachdem China alle Kryptowährungsdienste verboten hat, besteht die Sorge, dass andere Länder diesem Beispiel folgen könnten.

O’Leary glaubt nicht, dass dies geschehen wird. Der “Geist ist aus der Flasche”, sagte er im Podcast. “Bitcoin ist auf der ganzen Welt verbreitet und wird in jedem Land der Erde als Eigentum und Währung verwendet.”

Er argumentiert, dass es wahrscheinlicher ist, dass die Regulierungsbehörden einen Weg finden werden, Bitcoin als eine Form von Eigentum zu behandeln, das besteuert wird, anstatt es zu illegalisieren.

  1. O’Leary ist auch in DeFi eingestiegen

Bitcoin ist nicht das einzige Krypto-Interesse von O’Leary. Der erfahrene Investor ist kürzlich in die Welt der dezentralen Finanzen (DeFi) eingetreten – ein Oberbegriff für Finanzanwendungen, die den Zwischenhändler aus dem traditionellen Finanzwesen herausnehmen. Eine Attraktion ist die Art und Weise, wie Investoren Zinsen auf ihre Krypto-Bestände verdienen können.

O’Leary hat in ein Unternehmen namens DeFi Ventures investiert, das es den Verbrauchern leicht machen soll, Bitcoin zu besitzen und zu Geld zu machen. Nach seiner Investition nannte sich das Unternehmen in Anlehnung an seinen Spitznamen Mr. Wonderful in WonderFi um.

WonderFi hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kryptowährungen und DeFi-Dienste zu entmystifizieren, um den Weg für eine breitere Akzeptanz im Mainstream zu ebnen. Viele Kryptowährungsdienste haben sich so schnell entwickelt, dass sie nicht so benutzerfreundlich sind, wie sie sein könnten. Das will WonderFi ändern.

Alles in allem können wir eine Menge von O’Learys gesundem Menschenverstand in Bezug auf Bitcoin lernen. Am wichtigsten ist, dass Bitcoin eine langfristige Investition sein sollte, die nur einen kleinen Teil des Gesamtportfolios ausmacht. Und wenn Sie eine Kryptowährungsbörse oder einen DeFi-Dienst nutzen können, um damit Zinsen zu verdienen, umso besser.

Kristian Koehler

Author: Kristian Koehler

Kristian ist ein neuer Autor für Cryptocoin Stock Exchange, er lebt in Deutschland und hat über Kryptowährungen seit 2013 geschrieben, als er anfing, in Bitcoin zu investieren. Folgen Sie seinen Artikeln über Neuigkeiten zu Kryptowährungen, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.