Ist es Zeit, diese bahnbrechende Aktie kaufen, nachdem die Aktien um 70 % gefallen sind?

Die Aktien von Riskified sind im letzten Monat um 45 % und um satte 72 % von ihrem Höchststand gefallen, obwohl das Unternehmen erst seit vier Monaten auf dem Markt ist. Dieser Kursrückgang ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass der Hype um den Börsengang nachgelassen hat, als andere interessante Börsengänge auf den Markt kamen, aber die Hauptursache für diesen Druck war eine schlechte Performance im dritten Quartal.

Für Anleger, die Riskified nicht gut kennen, sah es wie ein solides Quartal aus. Und bis zu einem gewissen Grad war es das auch. Eine entscheidende Kennzahl, die eng mit der Anlagethese von Riskified verknüpft ist, fiel jedoch deutlich, was die Anleger verständlicherweise verschreckte. Ist jetzt, nach diesem immensen Rückgang, der richtige Zeitpunkt, um Riskified auf dem Weg nach unten zu kaufen? Lassen Sie es uns herausfinden.

Die Vorteile von Riskified

Seit seinem Börsengang ist Riskified für ein attraktives Unternehmen. Es nutzt künstliche Intelligenz (AI), um betrügerische Transaktionen bei E-Commerce-Bestellungen zu erkennen. Leider können Betrugsfälle häufig wie echte Bestellungen aussehen, während echte Bestellungen verdächtig aussehen können.

In diesem Fall müssen viele E-Commerce-Unternehmen eine schwierige Entscheidung treffen: Entweder sie verlieren ihr Produkt aufgrund einer gefälschten Bestellung oder sie lehnen einen echten Kunden ab, was diesen verärgert.

Natürlich wollen E-Commerce-Unternehmen solche Entscheidungen nicht selbst treffen, vor allem, wenn sie Millionen von Bestellungen pro Jahr verschicken. Also geben sie diese schwierige Untersuchung stattdessen an Riskified ab.

Unternehmen, die dies intern tun, müssen möglicherweise den Kunden befragen oder andere zeitaufwändige Maßnahmen ergreifen, um Betrug festzustellen, aber die KI von Riskified kann diese Entscheidung in Sekundenschnelle treffen.

Diese schnelle Lösung verschafft dem Unternehmen nicht nur mehr Zeit für geschäftskritische Aufgaben, sondern verbessert auch die Kundenzufriedenheit des E-Commerce-Unternehmens. Das Ergebnis: Riskified verbessert die Kundenerfahrung auf seiner Plattform und spart den Kunden Geld.

Die Top-10-Kunden von Riskified sparen im Durchschnitt 39% der Betriebskosten und machen 8% mehr Umsatz, wenn sie Riskified nutzen. Bei solchen Vorteilen ist es nicht verwunderlich, dass Riskified von großen E-Commerce-Unternehmen wie Louis Vuitton und Wayfair eingesetzt wird.

Diese breite Akzeptanz hat zu einem beeindruckenden Wachstum geführt: Der Umsatz im dritten Quartal stieg im Vergleich zum Vorjahr um 26 % auf 52 Millionen US-Dollar, und der von Riskified verwaltete Bruttowarenwert stieg um 28 % auf 21 Milliarden US-Dollar. Der Nettoverlust des Unternehmens stieg zwar erheblich auf 86 Mio. USD an, doch war dies in erster Linie auf die IPO-Kosten in Höhe von 65 Mio. USD zurückzuführen.

Die Hauptsorge des Unternehmens

Das Wachstum im dritten Quartal hat sich im Vergleich zum zweiten Quartal leicht verlangsamt, aber das war nicht die Hauptsorge. Was die Anleger wirklich beunruhigte, war, dass die Bruttomarge von 52 % in Q3 2020 auf 45 % in Q3 2021 zurückging.

Der Rückgang war sequenziell sogar noch größer: In Q2 2021 hatte das Unternehmen eine Bruttomarge von 59 %. Tatsächlich war Q3 2021 das einzige Mal, dass die Bruttomarge von Riskified seit Q1 2020 unter 50 % gefallen ist, und vor diesem Quartal hatte sich die Bruttomarge stetig verbessert.

Was bedeutet das alles? Die Bruttomarge von Riskified besteht in erster Linie aus einer “Rückbuchungsgarantie”. Wenn seine KI jemals einen Fehler macht, bei dem sie eine betrügerische Bestellung genehmigt, ist es die Politik von Riskified, für die verlorenen Waren zu zahlen, damit der Kunde kein Geld verliert.

Das macht die Plattform von Riskified für Kunden zwar äußerst attraktiv, aber die Garantie kann Riskified auch in den Fuß schießen, wenn die KI viele falsche Entscheidungen trifft. Eine sinkende Bruttomarge bedeutet, dass das Unternehmen in diesem Quartal mehr Rückbuchungen gezahlt hat, was bedeutet, dass seine KI relativ ungenau war.

Es gibt zwei mögliche Gründe für diesen Anstieg der Rückbuchungen. Erstens könnte die KI von Riskified einfach nur sehr ungenau sein, was eine bahnbrechende These wäre. Niemand möchte ein KI-basiertes Betrugserkennungsunternehmen besitzen, dessen Software viel zu oft zu falschen Schlussfolgerungen kommt.

Der zweite mögliche Grund ist nicht thesenbrechend und wäre viel angenehmer. Das Management stellte fest, dass es im dritten Quartal neue Händler aus neuen Regionen und Branchen, nämlich Kryptowährungsbroker, an Bord genommen hat.

Das Management behauptet, dass die KI derzeit ungenau ist, weil diese Geografien und Produkte neu für das System sind. Riskified sagt, dass die KI im Laufe der Zeit genauer werden wird, wenn mehr Daten über diese neuen Branchen gesammelt werden, und dass die Rückbuchungen zurückgehen werden, was die Gewinnspannen wieder verbessern wird.

Kristian Koehler

Author: Kristian Koehler

Kristian ist ein neuer Autor für Cryptocoin Stock Exchange, er lebt in Deutschland und hat über Kryptowährungen seit 2013 geschrieben, als er anfing, in Bitcoin zu investieren. Folgen Sie seinen Artikeln über Neuigkeiten zu Kryptowährungen, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.