SEC wird Ripple verklagen

CEO von Ripple sagt, dass die U.S. Securities and Exchange Commission Anklage erheben wird.

Die U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) bereitet sich Berichten zufolge darauf vor, Ripple wegen des laufenden Verkaufs des XRP-Tokens zu verklagen.

CEO sagt, dass Ripple zurückschlagen wird

Auf Twitter erklärte Ripple-CEO Brad Garlinghouse die Situation.

“Heute hat die SEC beschlossen, Krypto anzugreifen”, schrieb er. “Der Vorsitzende Jay Clayton wählt in seiner letzten Amtshandlung die Gewinner aus”, sagte Garlinghouse und bezog sich dabei auf die Tatsache, dass Clayton seine Position zum Ende des Jahres verlassen wird. Er fügte hinzu, dass der SEC-Vorsitzende “versucht, die US-Innovation in der Krypto-Industrie auf [Bitcoin] und [Ethereum] zu beschränken. ”

Trotz der sich abzeichnenden Klage sagt Garlinghouse, dass seine Firma weiterhin XRP verwenden wird. Er fügt hinzu, dass Ripple “bereit ist, zu kämpfen und zu gewinnen”, und kommt zu dem Schluss, dass der “Kampf gerade erst beginnt.”

Darüber hinaus, sind weitere Details der Klage ungewiss. Ripple hat keine offizielle Stellungnahme veröffentlicht. Vielmehr hat Garlinghouse die Details gegenüber Fortune bestätigt, eine der ersten Seiten, die über die Nachricht berichtet haben. Die SEC  hat nicht bestätigt, dass sie plant, die Klage einzureichen.

Ist XRP ein Wertpapier?

Wie bei den meisten anderen SEC-Klagen, die Blockchain-Unternehmen betreffen, geht es in diesem Fall um die Frage, ob der XRP-Token von Ripple ein Wertpapier ist und ob der Verkauf des Tokens ein Wertpapierangebot darstellt.

Es ist wahrscheinlich, dass der XRP-Token ein Wertpapier darstellt. Es scheint die Definition des Howey-Tests zu erfüllen, der Wertpapiere als alle Investitionsgüter mit Gewinnen, die von der Förderung abhängen, betrachtet.

Darüber hinaus ist dies nicht die erste SEC-Wertpapierklage gegen ein Krypto-Unternehmen. Mehrere andere große Firmen, einschließlich Block.one (EOS) und Sia, wurden von der SEC verklagt. Diese Unternehmen zahlten eine Geldstrafe, und wurden nicht gezwungen, die Anschuldigungen zuzugeben oder zu leugnen, die von der SEC kamen.

Im Gegensatz zu vielen früheren Fällen, hat Ripple kein initial coin offering durchlaufen. Seine Token-Verkäufe sind fortlaufend, und bis Mitte 2019 hatte Ripple über $1 Milliarde durch seine fortlaufenden Verkäufe gesammelt. Die fortlaufenden Verkäufe könnten die Dinge verkomplizieren, aber auch das ist nicht sicher.

Obwohl Ripple zuvor schon mit  Klagen bezüglich des Sicherheit-Status konfrontiert  wurde, waren dies Sammelklagen von privaten Parteien. Dies ist das erste Mal, dass Ripple von der SEC in dieser Angelegenheit ins Visier genommen wurde.

Unabhängig vom Ergebnis wird Ripple wahrscheinlich weiter operieren. Darüber hinaus könnte sogar ein negatives Ergebnis von Vorteil sein, da die Entscheidung Sicherheit für Investoren bieten würde.

Kristian Koehler

Author: Kristian Koehler

Kristian ist ein neuer Autor für Cryptocoin Stock Exchange, er lebt in Deutschland und hat über Kryptowährungen seit 2013 geschrieben, als er anfing, in Bitcoin zu investieren. Folgen Sie seinen Artikeln über Neuigkeiten zu Kryptowährungen, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.