Sind SafeMoon und Dogecoin sichere Anlagen?

Es gibt wohl keine Anlageform, die in diesem Jahr die Aufmerksamkeit der Anleger mehr auf sich gezogen hat als Dogecoin und SafeMoon. In den letzten 12 Monaten ist Dogcoin um atemberaubende 6.100 % gestiegen, während SafeMoon seit seiner Gründung am 9. März 2021 um atemberaubende 647.300 % gestiegen ist. Selbst eine kleine Investition in die beiden, zum Beispiel in Höhe des Betrages auf einem Konjunkturscheck, hätte Millionäre hervorgebracht. Bei diesen Wachstumszahlen sind die Einbrüche von rund 80 % gegenüber ihren Allzeithochs im Mai noch nicht berücksichtigt.

In Anbetracht der drastischen Wachstumsraten denken viele Anleger vielleicht darüber nach, die Delle zu kaufen, weil sie glauben, dass die Rallye wieder einsetzen könnte. Hier ist, warum das eine schreckliche Idee ist.

Ist Dogecoin sicher?

Dogecoin ist aus einem einfachen Grund eine schlechte langfristige Investition: Inflation. Jedes Jahr werden etwa 5 Milliarden Dogecoins aus dem Nichts geschaffen und in den bestehenden Bestand von 130,5 Milliarden Münzen ohne Obergrenze eingefügt. Dies ignoriert im Grunde den gesamten Reiz von Kryptowährungen, die Anleger anziehen, die von der zentralisierten und inflationären Natur von Fiat-Währungen die Nase voll haben. Die Meme-Währung weist auch keine besonderen Merkmale auf. Davon abgesehen scheint der Coin kurzfristig für einen “Dead Cat Bounce” fällig zu sein.

Dafür kann man dem CEO von Tesla (NASDAQ:TSLA), Elon Musk, danken. Musks Unterstützung für Dogecoin hat dazu geführt, dass der Coin bei den Anbietern an Anerkennung gewonnen hat. Infolgedessen gibt es jetzt weltweit über 1.461 Verkaufsstellen, die den Dogecoin akzeptieren – vor zwei Jahren waren es nur 50. Je höher die Zahl der Nutzer ist, die mit dem Coin handeln, desto höher ist der Wert des Netzwerks, was kurzfristig den Inflationsdruck ausgleichen kann.

Aber Dogecoin hat derzeit eine Marktkapitalisierung von 26,8 Milliarden Dollar. Wenn also Händler nicht schnell anfangen, den Coin als Zahlungsmittel en masse zu akzeptieren, wird der fundamentale Wert des Coins langfristig nicht steigen. Letzten Endes ist Dogecoin also nur eine weitere Münze mit geringem Nutzen und hohem Angebot, die Anleger meiden sollten.

Was ist mit SafeMoon?

Wenn Sie dachten, dass Dogecoin schlecht war, ist SafeMoon noch schlechter. Es gibt nur wenige, wenn überhaupt, Händler, die diese digitale Währung derzeit akzeptieren. Darüber hinaus ist die Münze zum Höhepunkt der Kryptowährungsblase geworden, ähnlich wie BitConnect vor einigen Jahren. Wie der Name schon andeutet, wurde SafeMoon ausschließlich dazu geschaffen, Investoren für ein Initial Coin Offering (ICO) zu gewinnen, um an neue Käufer zu einem höheren Preis zu verkaufen. “Going to the moon” ist ein beliebter Finanzjargon, der sich auf einen Vermögenswert bezieht, dessen Preis in kürzester Zeit in die Höhe schießt.

Die Münze hat die Aufmerksamkeit vieler “Krypto-Influencer” auf sich gezogen, die sie “pumpen und dumpen”. Dies liegt an der irreführenden Preisgestaltung. Derzeit kostet jede Münze etwa 0,000002642 $ (Tendenz fallend), und Influencer neigen dazu, Rhetorik wie “Sie werden ein Multimillionär sein, wenn der Preis nur 0,01 $ erreicht” zu verwenden, um neue Investoren zu werben. Das einzige Problem ist, dass SafeMoon derzeit eine Marktkapitalisierung von 2,633 Milliarden Dollar hat – was bedeutet, dass der Coin bei einem Preis von 0,01 Dollar pro Coin eine Marktkapitalisierung von etwa 10 Billionen Dollar haben würde. Selbst wenn also Influencer irgendwie jeden auf der Forbes World’s Billionaire List dazu bringen würden, seine gesamten liquiden Ersparnisse in den Coin zu investieren, ist es zweifelhaft, dass der Preis sich in diese Richtung bewegen könnte.

Es gibt keine positiven Unterscheidungsmerkmale im Zusammenhang mit SafeMoon, die die Münze von den 10.957 anderen Kryptowährungen da draußen unterscheiden. In der Tat erhebt das SafeMoon-Netzwerk eine 10%ige “Steuer” auf alle Transaktionen zusätzlich zu den Börsengebühren, was es ziemlich unbrauchbar macht. Darüber hinaus basiert SafeMoon auf einem Proof-of-Authority-Mechanismus, dessen Blockersteller von der Kryptowährungsbörse Binance ausgewählt werden. Das Unternehmen ist vor kurzem in Schwierigkeiten mit den US-amerikanischen und britischen Regulierungsbehörden geraten, weil es bei der Vermittlung von Investitionen nicht ordnungsgemäß legitimiert war. Insgesamt sehe ich, dass es mit SafeMoon in naher Zukunft nur bergab gehen kann. Es ist definitiv eine Kryptowährung zu vermeiden.

Kristian Koehler

Author: Kristian Koehler

Kristian ist ein neuer Autor für Cryptocoin Stock Exchange, er lebt in Deutschland und hat über Kryptowährungen seit 2013 geschrieben, als er anfing, in Bitcoin zu investieren. Folgen Sie seinen Artikeln über Neuigkeiten zu Kryptowährungen, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.