Sollte AMC jede Idee annehmen, die seine Investoren vorschlagen?

Die Art und Weise, wie Adam Aron, CEO von AMC Entertainment (NYSE:AMC), den Meme-Stock-Status seines Unternehmens annimmt, hat etwas fast Unanständiges. Es gibt praktisch keine Idee, die ihm die WallStreetBets-Anleger vorschlagen, die für Arons Geschmack zu abwegig ist.

Eine Partnerschaft mit dem Meme-Aktien-Absolventen GameStop? Na klar!

Anlegern erlauben, Kinokarten mit Bitcoin zu kaufen? Aber sicher!

Wie wäre es mit Dogecoin? Auch möglich!

Anlegern kostenloses Popcorn im Kino geben? Erledigt!

Wenn irgendwo in einem Internet-Chatroom ein Vorschlag aufkeimt, können Sie sicher sein, dass Aron ihn gebührend berücksichtigt – solange er den Anlegern so gut gefällt, dass sie seine Aktien kaufen, und er dazu beiträgt, Karten für seine Kinos zu verkaufen.

Auch wenn die vorstehenden Beispiele für die große Aufmerksamkeit, die den Ideen der Aktionäre zuteil wird, ein wenig ironisch klingen, ist das wirklich so schlimm? Die Leute lachen darüber, wohin Aron den Kinobetreiber zu führen scheint. Aber er lässt nur die kleinen Kleinanleger zu ihrem Recht kommen, anstatt nur die Interessen der Großkonzerne zu bedienen, die seit langem auf den Misserfolg von AMC gewettet haben.

Auch wenn seine Kritiker sagen, dass er sich an die eigene Basis anbiedert, hilft das, was Aron tut, auch seinem Unternehmen. Er will – und muss – mehr Menschen in die Kinositze bringen, und wenn er sie mit kostenlosen Leckereien an den Konzessionsständen locken kann, dann ist das gut so.

Ein Gorilla im Nebel

Alphonse D’Amato, ein ehemaliger US-Senator aus New York, erhielt von seinen Kritikern wegen seiner Praktiken im Dienste der Wähler den Spitznamen “Senator Pothole”.

Das Oberhaus des Kongresses hält sich selbst für das größte beratende Gremium der Welt und ist zu erhaben, um sich auf die Art von Kleinhandelspolitik einzulassen, die am besten dem unteren Repräsentantenhaus vorbehalten ist. Dennoch gab es für Senator D’Amato scheinbar kein Problem, das zu klein war, als dass er sich nicht für seine Wähler eingesetzt hätte.

Vielleicht sollten wir Aron als CEO Pothole bezeichnen, obwohl die Reddit-Nutzer ihren eigenen Begriff für ihn haben: Silverback.

Das liegt daran, dass diese Investoren sich selbst als Affen bezeichnen, oder einfach als normale, hart arbeitende Kleinanleger, die sich hinter der gemeinsamen Sache von AMC gegen das, was sie als Wall-Street-Insider sehen, die versuchen, das Unternehmen zu Fall zu bringen, zusammengeschlossen haben.

Wie ein Leser kürzlich erklärte, ist Aron als Silberrückenaffe bekannt, weil “er seinen Aktionären etwas Mitgefühl entgegenbringt und nicht nur die Großaktionäre beschwichtigt.”

Das kann man Aron nicht vorwerfen, ebenso wenig wie die Loyalität, die er bei einer großen Schar von Kleinanlegern entwickelt. Manche mögen das als Anbiederung bezeichnen, aber es ist eher ein Dienst am Wähler, und es unterscheidet sich nicht wesentlich von dem, was andere CEOs bei Themen tun, die sie für erhabener und ihrer Zeit würdig halten.

Eine Lanze für Investoren brechen

CEOs von Coca-Cola, Nike, Walmart und anderen Unternehmen engagieren sich für ökologische, soziale und politische Themen, weil sie glauben, dass ihr Unternehmen dadurch einen Halo-Effekt erhält.

Auch wenn die Themen spalten und einen großen Teil ihrer Kunden verprellen, betrachten die CEOs das Eintreten für diese Themen als eine wichtige Komponente der Marke ihres Unternehmens. Diese Praxis könnte ihnen sogar einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Konkurrenten verschaffen, die der Meinung sind, dass es ihre Aufgabe ist, die Interessen aller Aktionäre zu vertreten und nicht nur die einer kleinen, aber lautstarken Minderheit, die sie dazu drängt, Stellung zu beziehen.

Arons Bemühungen mögen eher langweilig erscheinen, aber sie sind genauso wichtig für die allgemeine Gesundheit des Unternehmens. Außerdem kommen sie wohl einem größeren Teil der AMC-Basis zugute.

Kristian Koehler

Author: Kristian Koehler

Kristian ist ein neuer Autor für Cryptocoin Stock Exchange, er lebt in Deutschland und hat über Kryptowährungen seit 2013 geschrieben, als er anfing, in Bitcoin zu investieren. Folgen Sie seinen Artikeln über Neuigkeiten zu Kryptowährungen, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.