Warum spricht jeder über die Coinbase-Aktie?

  • Coinbase wächst wie Unkraut, aber die Aktie ist vernünftig bewertet.
  • Das Unternehmen beeindruckte die Anleger mit einem soliden Bericht für das zweite Quartal, aber eine mögliche Klage bei der SEC dämpfte die Begeisterung.
  • Es könnte klüger sein, Kryptowährungen direkt zu kaufen oder in ein stärker diversifiziertes Fintech-Unternehmen zu investieren.

Coinbase (NASDAQ:COIN) war im vergangenen Monat ein heißes Thema. Die Aktien des Anbieters von Kryptowährungsbörsen stiegen Mitte August nach einem großen Gewinnsprung, während steigende Preise für Bitcoin (CRYPTO:BTC), Ethereum (CRYPTO:ETH) und andere Kryptowährungen diese Gewinne verstärkten.

Die Einführung von Bitcoin als eine der nationalen Währungen in El Salvador Anfang September zog noch mehr Bullen an, aber die plötzliche Androhung einer Klage durch die Securities and Exchange Commission (SEC) beendete diese Rallye. Lassen Sie uns all diese Ereignisse auspacken und sehen, wie sie sich auf Coinbase auswirken – und ob die Aktie immer noch eine lohnende Investition ist.

Coinbase ist Eigentümer der größten Kryptowährungsbörse in den USA. Es ermöglicht Anlegern, eine breite Palette von Kryptowährungen zu kaufen, sie in Online-Geldbörsen zu speichern und ihre Kryptoguthaben mit Debitkarten zu verknüpfen. Coinbase verarbeitet auch Kryptowährungszahlungen für Unternehmen und bietet einen digitalen Stablecoin namens USD Coin an, der an den Wert des US-Dollars gekoppelt ist.

Coinbase generiert den Großteil seiner Einnahmen aus Transaktionsgebühren. Seine Einnahmen stiegen im Jahr 2020 um 144 % auf 1,28 Mrd. US-Dollar und stiegen dann im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 969 % auf 4,03 Mrd. US-Dollar.

Es beendete das zweite Quartal mit 8,8 Millionen monatlich transagierenden Nutzern (MTUs), gegenüber 6,1 Millionen MTUs im ersten Quartal und 1,5 Millionen MTUs vor einem Jahr.

Das durchschnittliche Handelsvolumen von Coinbase stieg im Jahr 2020 um 142 % auf 193,1 Mrd. US-Dollar, erreichte aber im ersten und zweiten Quartal 2021 335 Mrd. US-Dollar bzw. 462 Mrd. US-Dollar. Die Hälfte des Handelsvolumens kam im zweiten Quartal aus Bitcoin und Ethereum, während der Rest aus anderen Kryptowährungen stammte.

Coinbase gab keine Prognose für den Rest des Jahres ab, da sein Wachstum an die volatilen Kryptowährungspreise gebunden ist, aber es sagte voraus, dass es das Jahr mit einer mittleren Schätzung von 7 Millionen MTUs beenden würde.

Die Wall Street erwartet, dass der Umsatz von Coinbase in diesem Jahr um 432 % steigen wird, was darauf hindeutet, dass die Aktie mit dem 10-fachen des diesjährigen Umsatzes eigentlich unterbewertet ist. Coinbase ist außerdem sehr profitabel und wird mit dem knapp über 50-fachen des voraussichtlichen Gewinns gehandelt.

Die Einführung von Bitcoin in El Salvador war überraschend, da das Land nicht unter der grassierenden Inflation litt, die in vielen anderen lateinamerikanischen Ländern herrscht. Stattdessen stabilisierte El Salvador seine Wirtschaft und seine Inflationsraten weitgehend, indem es vor zwei Jahrzehnten den US-Dollar als nationale Währung einführte.

El Salvador wird weiterhin Zahlungen in US-Dollar zusammen mit Bitcoin akzeptieren, aber die Regierung behauptet, dass Bitcoin die Bankgebühren des Landes reduzieren und dabei helfen wird, mehr Menschen ohne Bankverbindung zu erreichen.

Coinbase erwirtschaftete im vergangenen Jahr 76 % seines Umsatzes in den USA und die restlichen 24 % in Europa, so dass sich die Nachricht aus El Salvador nicht direkt auf das Geschäft des Unternehmens auswirken wird.

Der Schritt El Salvadors wird Coinbase jedoch indirekt helfen, indem er den Bitcoin-Preis in die Höhe treibt, und es gibt bereits Gerüchte, dass andere Länder – vor allem El Salvadors von Inflation geplagte Nachbarn – seinem Beispiel folgen könnten.

Die SEC-Klage

Am 8. September teilte Coinbase mit, dass es eine Wells-Benachrichtigung – die die Absicht einer Regulierungsbehörde ausdrückt, ein Unternehmen zu verklagen – von der SEC in Bezug auf Lend, eine bevorstehende zinstragende Funktion für seine Krypto-Plattform, erhalten hat.

Lend wird es den Nutzern von Coinbase ermöglichen, USD-Coins zu verleihen und dafür Zinsen zu erhalten. Die SEC behauptet, dass es sich bei dieser Funktion um ein Wertpapier handelt, das strengeren Vorschriften unterliegt, und sie plant, Coinbase zu verklagen, wenn es mit der Einführung fortfährt.

Coinbase behauptet, dass Lend kein Wertpapier ist, weil die Kunden nicht in irgendetwas “investieren”. Coinbase sei verpflichtet, unabhängig von seinen anderen Geschäftsaktivitäten Zinsen auszuzahlen, und die Kunden könnten ihre USD-Münzen jederzeit zurückfordern. Dieses Geschäftsmodell ähnelt jedoch sehr stark der Wertpapierleihe, was wahrscheinlich der Grund dafür ist, dass sich die SEC eingeschaltet hat.

Für sich genommen wird eine Verzögerung oder Stornierung von Lend Coinbase nicht schaden. Aber die SEC-Mitteilung deutet darauf hin, dass die Regulierungsbehörden in naher Zukunft beginnen könnten, andere Aspekte des Kryptowährungsgeschäfts von Coinbase zu untersuchen.

Ist die Aktie von Coinbase einen Kauf wert?

Coinbase wächst wie Unkraut und scheint vernünftig bewertet zu sein, aber es ist immer noch eine All-in-Wette auf dem Kryptowährungsmarkt. Daher ist sein zukünftiges Wachstum äußerst unvorhersehbar, und Anleger sollten den längerfristigen Schätzungen der Wall Street für das Unternehmen gegenüber sehr skeptisch sein.

Anleger, die risikofreudig und bullish gegenüber Kryptowährungen sind, können die Coins direkt kaufen, anstatt in Coinbase zu investieren. Anleger, die weniger optimistisch sind, aber dennoch ein gewisses Engagement auf dem Kryptomarkt wünschen, könnten stattdessen diversifizierte Fintech-Unternehmen wie Square bevorzugen.

Ich würde es vorziehen, mich an eine dieser beiden Optionen zu halten, anstatt Coinbase zu kaufen, das im Zuge seiner Expansion mehr regulatorischen Druck auf sich ziehen könnte. Coinbase wird wahrscheinlich in den Schlagzeilen auftauchen und auf absehbare Zeit eng mit Kryptowährungen in Verbindung gebracht werden – aber für meinen Geschmack ist es ein bisschen zu riskant.

Kristian Koehler

Author: Kristian Koehler

Kristian ist ein neuer Autor für Cryptocoin Stock Exchange, er lebt in Deutschland und hat über Kryptowährungen seit 2013 geschrieben, als er anfing, in Bitcoin zu investieren. Folgen Sie seinen Artikeln über Neuigkeiten zu Kryptowährungen, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.