Anstieg um 68 % in einem Jahr – ist Square immer noch einen Kauf wert?

Der Fintech-Gigant Square (NYSE:SQ) hat seinen Anlegern marktübertreffende Renditen beschert, da er sich von einem Nischenanbieter von Kreditkartenhardware zu einem riesigen Finanzökosystem entwickelt hat. In diesem Fool Live-Videoclip, der am 20. September aufgezeichnet wurde, diskutieren die Fool.com-Mitarbeiter Matt Frankel, CFP, und Jason Hall darüber, ob Square noch viel Wachstumspotenzial hat.

Matt Frankel: Das ist Square; SQ und das ist unsere Nummer vier (von acht Fintech-Aktien). Square war für mich die Nummer drei, und der einzige Grund, warum es nicht höher war, ist, dass ich eine Art Negativliste hatte. Ich habe versucht, die Vor- und Nachteile dieser Aktien aufzulisten – das hilft mir bei der Festlegung meines Rankings, und bei Square hatte ich nur wenige Nachteile.

Zunächst einmal gehe ich die Zahlen durch. Der Bruttogewinn ist im Vergleich zum Vorjahr um 91 % gestiegen. Zum ersten Mal überhaupt erwirtschaftet das Unternehmen einen jährlichen Bruttogewinn von über 1 Milliarde Dollar. Die Cash App ist für das Unternehmen absolut phänomenal gewesen. Vierzig Millionen aktive Nutzer der Cash App. Erinnern Sie sich noch daran, als man vor ein paar Jahren dachte, dass sie nicht in der Lage sein würden, die Cash App zu monetarisieren? Die Cash App-Einnahmen sind in den letzten zwei Jahren jährlich um 128 % gestiegen. Das ist ziemlich beeindruckend. Square ist leicht profitabel. Die Rentabilität hat für das Unternehmen keine Priorität, nicht so wie bei PayPal (NASDAQ:PYPL).

Das Unternehmen befindet sich immer noch im Wachstumsmodus, hat aber in den letzten vier Quartalen einen positiven Nettogewinn erzielt. Das Unternehmen wird mit dem etwa 200-fachen des Gewinns gehandelt, daher halte ich es noch nicht für ein sehr profitables Unternehmen. Das Bruttozahlungsvolumen liegt bei über 42 Milliarden Dollar, viel weniger als bei PayPal. Damit ist Square in Bezug auf das Zahlungsvolumen etwa ein Neuntel so groß wie PayPal.

Das vielleicht Aufregendste für mich ist, dass Square kürzlich eine eigene Banklizenz erhalten hat. Sie haben Square Financial Services gegründet. Im Moment nutzen sie das nur, um ihr Square Capital oder ihre Geschäftskredite umzubenennen, aber das hat so viele langfristige Auswirkungen auf das Geschäft, dass sie in die Privatkreditvergabe und andere spezialisierte Bankprodukte einsteigen können, was ihnen bisher nicht möglich war. Vor einiger Zeit hatte die damalige Finanzchefin von Square, Sarah Friar, gesagt, dass Square für Verbraucher im Wesentlichen alles tun will, was ihre Bank tut. Davon ist Square noch weit entfernt, es gibt also noch viele Produkte und Dienstleistungen in der Pipeline.

Lassen Sie uns kurz über die Dinge sprechen, die mir an Square nicht gefallen, und ich möchte Jasons Gedanken dazu hören. Erinnern Sie sich an die Afterpay-Übernahme, auf die ich vorhin schon ein wenig angespielt habe. Ich denke, dass die Zahlung von 29 Milliarden Dollar für den Einstieg in das Buy-now-pay-later-Geschäft ein wenig zu hoch ist. Sie zahlen 10 Mal mehr als PayPal für seine Übernahme. Anstatt zu versuchen, etwas organisch aufzubauen, fügen sie dies einfach hinzu. Afterpay fügt ihrem Ökosystem Einnahmen in Höhe von 700 Millionen Dollar oder so hinzu; ich verstehe das, aber das scheint mir ein hoher Preis für einen Finanzdienst zu sein, von dem ich noch nicht ganz überzeugt bin.

Zweitens muss ich sagen, dass Jack Dorseys Vernarrtheit in Bitcoin (CRYPTO:BTC) wahrscheinlich das ist, was ich an Square als Aktie am wenigsten mag, und ich besitze Aktien von Square. Von den 4,7 Milliarden Dollar Umsatz von Square waren im letzten Quartal 2,7 Milliarden Dollar Bitcoin. Sie besitzen Bitcoin in ihrer Bilanz. Ein großer Teil ihres Geldes kommt derzeit aus Bitcoin. Jack Dorsey ist sehr engagiert bei der Entwicklung verschiedener Arten von Blockchain-Netzwerken und -Anwendungen und ähnlichen Dingen. Ich bin kein großer Fan davon, und es ist ein sehr hoch bewertetes Unternehmen.

Wenn man die Aktien, die sie für die Afterpay-Übernahme ausgeben, mit einbezieht, nähert sich die Marktkapitalisierung im Moment 150 Milliarden Dollar. Eine große Marktkapitalisierung für das Unternehmen, ich erwähnte etwa ein Neuntel der Größe von PayPal in Bezug auf das Zahlungsvolumen, das sie abwickeln, ich denke, die Cash App ist der wirkliche Wert im Wachstumsmotor des Unternehmens zu diesem Zeitpunkt, aber ich bin neugierig, warum Jason es auf Platz fünf gesetzt hat.

Jason Hall: Dafür gibt es verschiedene Gründe. Ich habe Mastercard (NYSE:MA) eigentlich vor diesem Unternehmen eingestuft, weil ich denke, dass man irgendwann anfängt, über das Risiko dieser konzentrierten Wetten nachzudenken. Sie sprachen von Upstart (NASDAQ:UPST).

Ich stimme zu, dass sie hier vor allem eine Marke kaufen. Mit Mastercard kaufen sie etwas, das sie einfach in ihre Plattform integrieren können. Ich würde mir wünschen, dass Square das Gleiche tut und jetzt eine Marke kauft. Es könnte klappen. Das könnte es wirklich, aber das ist eine riesige Reichweite. Ich denke, dass die Bankenkonzession sowohl eine wunderbare Gelegenheit zur Expansion und Diversifizierung ist, als auch ein enormes Risiko darstellt, denn eine Bank zu sein und ein Zahlungsunternehmen zu sein, sind zwei sehr unterschiedliche Dinge, und die Risiken, mit denen man umzugehen hat, sind sehr unterschiedlich.

Wenn sie damit effektiv umgehen und die richtigen Leute einstellen, die sich mit der Kreditvergabe und der Übernahme der damit verbundenen Risiken auskennen, und wenn sie sich dafür entscheiden, die Bankkonzession für diese Sache zu nutzen, was sie meiner Meinung nach letztendlich tun werden, könnte das gut sein. Es könnte aber auch eine gute Möglichkeit sein, eine Menge Aktionärskapital zu vernichten.

Meiner Meinung nach haben sich die Abwärtsrisiken im letzten Jahr wahrscheinlich erhöht, weil der Bitcoin-Handel einen so großen Teil der Einnahmen ausmacht, weil dieses massive Kapital jetzt in Afterpay investiert wird und weil wir wissen, dass Jack Dorsey keine Angst hat, ein Risiko einzugehen. Das macht mir Sorgen. Ich bin ein Aktionär und ich verkaufe nicht. Ich bin sehr viel aufmerksamer als noch vor einem Jahr.

Author: Kristian Koehler

Kristian ist ein neuer Autor für Cryptocoin Stock Exchange, er lebt in Deutschland und hat über Kryptowährungen seit 2013 geschrieben, als er anfing, in Bitcoin zu investieren. Folgen Sie seinen Artikeln über Neuigkeiten zu Kryptowährungen, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.